Eine kleine Liste aller bekannten Corona-Soforthilfen

Alle Hilfen auf einen Blick: Diese Zuschüsse und Darlehen stellen euch die Bundesländer zur Verfügung. (Grafik: Fuer-Gruender.de)

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg wurde ein Fond für Härtefälle im Bereich kleiner- als auch neu gegründeter Firmen und freiberuflich tätiger Personen, welche bis 50 Mitarbeiter beschäftigen, eingerichtet. Die abrufbaren Zuschüsse, welche man nicht zurückzahlen muss, können bis zu 30.000 Euro betragen. Allerdings ist das Stichdatum für die Inanspruchnahme dieses Geldes der 11. März 2020. Dies bedeutet, wenn vor diesem Tag Umsätze weggebrochen oder die Liquidität gefährdet war, hat man keinen Anspruch auf dieses Geld.

Weiterhin gibt es eine Staffelung nach Größenklassen für die Soforthilfe, welche 3 Monate bezahlt wird.

  • Für 5 Angestellte gibt es bis zu 5.000 Euro.
  • Betriebe mit bis zu 10 Mitarbeitern können sich bis auf 15.000 Euro freuen.
  • Bei 50 Beschäftigten gibt es sogar 30.000 Euro.

Das Geld könnt ihr im Internet beantragen und in wenigen Tagen ist es auf Eurem Konto.

Alle wichtigen Informationen dazu sind noch einmal auf der folgenden Seite zusammengestellt.

Weiterhin wurden die Bürgschaften des Landes Baden-Württemberg von 200 Millionen auf 1 Milliarde Euro gesteigert.

Unter der Hotline: 0800 40 200 88 werdet Ihr von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr beraten.

Wenn Ihr Fragen zur Coronaverordnung habt, könnt ihr euch unter: coronaverordnung@wm.bwl.de melden.

Fragt Ihr Euch, wie es mit der Finanzierung Eures Unternehmens weitergehen soll, dann seid Ihr bei: finanzierungen@wm.bwl.de richtig.

Zusätzlich zu diesen Hilfen kann auch ein Liquiditätskredit der Förderbank Baden-Württemberg (L-Bank) in Anspruch genommen werden.

Dieser gilt für Firmen und freiberuflich selbstständige Unternehmen, wo bis maximal 500 Personen angestellt sind. Dabei können Summen von 10.000 Euro bis 5 Millionen Euro mit bis zu einer Laufzeitlänge von 10 Jahren fließen. Der Beteiligungsfond soll mit bis zu einer Milliarde Euro gefüllt werden. Die Beantragung muss bei Eurer Hausbank erfolgen.

Bei Fragen werden am besten die Hotline der Wirtschaftsförderung unter 0711 122 2345 , die Hotline der Bürgschaften unter der 0711 122 2999 oder die Hotline der Landschaftsförderung unter der 0711 122 2666 genutzt.

Alle wichtigen Dinge dazu können hier nachgelesen werden: PDF-Faktenblatt.

Die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg ist vorwiegend für Firmen aus dem gewerblichen Bereich und freie Berufe zuständig. Diese Bezeichnungen stützen dich auf die KMU-Definition. Hier erfuhren die Mittel der Förderung auch noch eine Ausweitung und Qualitätsverbesserung. Es kann von der Bank bis zu 2,5 Mio. Euro gebürgt werden. Ein Beschluss über die Förderung erfolgt zügig innerhalb von 3 bis 15 Tagen. Allerdings muss das Geschäftsmodell tragbar und die Bedienung des Kapitaldienstes 2019 gegeben gewesen sein. Dafür ist auch wieder die Hausbank zuständig. Es kann über: ermoeglicher.de dazu angefragt werden.

Bayern

Die Corona-Soforthilfe steht gewerblichen Firmen und selbständig und freiberuflich tätigen Personen bis max. 250 Beschäftigten mit Wirtschaftsstandort in Bayern offen. Hier gibt es eine Staffelung in 4 Gruppen.  In der ersten Gruppe bis 5 Beschäftigte erhält man 5.000 Euro. In der zweiten Gruppe bis 10 Angestellte gibt es 7.500 Euro. In der dritten Gruppe kann man bis ca. 50 Mitarbeiter 15.000 Euro und in der 4 Gruppe bis max. 250 Erwerbstätige 30.000 Euro erhalten. In Bayern muss aber zuerst, bevor man die Hilfe beantragt, das liquide Privatvermögen aufgebraucht werden.

Hier kann das auszufüllende Dokument zwar am Computer bearbeitet werden, aber danach sollte es ausgedruckt und mit einer Unterschrift versehen werden, bevor man es an die zuständige Behörde sendet. Diese findet Ihr neben unzähligen Erläuterungen hier: Corona-Soforthilfe Bayern

Von der LfA Förderbank Bayern könnt Ihr noch Liquiditätshilfen und Risikoentlastungen beantragen. Hierzu stehen Euch 3 unterscheidliche Arten der Geldaufnahme zur Verfügung:

Universalkredit

Diesen gibt es für Freiberufler und Firmen, welche einen Gesamtumsatz in der Summe von max. 500 Mio. Euro im Jahr machen. Er wird für Ausgaben bezüglich einer Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten, für die Anschaffung von Betriebsmitteln, für Investitionen und Einkäufe im Zusammenhang mit dem Warenlager bereitgestellt. Pro Vorhaben können bis zu 10 Mio. Euro genehmigt werden und es steht ein etwas leichter gestaltetes Bearbeitungs- und Antragsverfahren bei einer Freistellung der Haftung bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.

Bürgschaften

Diese stehen für Firmen im mittelständischen Bereich und freiberuflich Tätigen zur Verfügung. Hier können Bürgschaften bis zu 5 Millionen Euro übernommen werden.

Zusätzlich zu diesen Hilfen existiert noch ein Akutkredit, welcher für klein und mittelständische Unternehmen verwendet werden kann. Dieser kann bis zu 2 Millionen Euro betragen.

Die Bürgschaftsbank hat im Rahmen der Corona-Krise ihre Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro angehoben.

Berlin

Berlin hat extra einen Leitfaden für Firmen bezüglich seiner Hilfen erstellt, welcher unter: Leitfaden für Unternehmen  abgerufen werden kann. Berlin stellt Corona-Soforthilfen im Wert von 600 Mio. Euro für Firmen und selbstständig tätige Personen zur Verfügung. Davon sind 300 Mio. nicht zurückzahlbare Zuschüsse und 300 Mio. zinslose Kredite für KMU mit bis zu 250 Angestellten. Auch Berlin staffelt seine Zuschüsse und Kredite. Es gibt einen Zuschuss von 5.000 Euro für Firmen, welche bis zu 5 Beschäftigte haben. Firmen mit mehr Mitarbeitern können einen Kredit, für welchen allerdings keine Zinsen bezahlt werden müssen, bis zu 500.000 Euro erhalten.

Entsprechende Antragsformulare für diese Art von Liquiditätshilfen kann man unter: über die IBB

finden.

Die Investitionsbank Berlin (IBB) möchte natürlich auch helfen. Hier wurde auch eine Informationsbrochüre für Antragssteller herausgegeben, welche unter: Liquiditätshilfen BERLIN: Soforthilfe-Paket I  abrufbar ist. Diese Bank hat Corona-Hilfen in Form von Überbrückungskrediten, Rettungskrediten bis zu 500.000 Euro und Umstrukturierungskredite bis zu 1 Million Euro im Angebot. Diese Angebote gelten aber nur für Unternehmen, welche sich schon über 3 Jahre am Markt halten konnten.

Hilfreiche links sind die Folgenden:

Soforthilfe-Paket II

 Corona-Soforthilfe Berlin beantragen

Die Bürgschaftsbank Berlin (BBB) bietet Euch natürlich auch Hilfen derart an, dass die Bürgschaftsgrenze von ehemals 1,25 Mio. Euro auf 2,5 Mio. Euro gesteigert wurde. Dazu muss allerdings nachgewiesen werden, dass eine gute Eigenkapital- und Ertragslage herrscht.

Infos über eunzureichende Unterlagen sind auf der auf der Website der BBB zu finden. Die Hilfen können über die Hausbank oder über ermoeglicher.de beantragt werden.

Brandenburg

Brandenburg hilft speziell kleinen Firmen, freiberuflich tätigen Personen und Solopreneure. Die ausgezahlten Geldsummen können zwischen 9.000 bis 60.000 Euro liegen. Anträge sind auf der Hoempage der ILB zu finden.

In Brandenburg gibt es bei bis zu 5 Mitarbeitern 9.000 Euro, bis zu 15 Angestellten 15.000 Euro, bis zu 50 Beschäftigten 30.000 Euro und bis zu 100 Erwerbstätigen 60.000 Euro.

Weiterhin kann Unternehmen, welche in Brandenburg ansässig sind, dadurch geholfen werden, dass die Liquidität durch zusätzliche Haushaltsmittel des Ministeriums gesichert wird. Außerdem gibt es die Möglichkeit der zinsfreien Steuerstundung durch das für die Firma verantwortliche Finanzamt. Zur Steuerstundung dient das folgende Formular.

Die beschriebenen Zuschüsse können über die ILB angefragt werden. Eine Hotline-Nunmer dafür ist die: 0331 0 2211 und die Mail dazu ist: beratung@ilb.de.

Den Firmen, welche mehr als 100 Leute beschäftigen, wird natürlich auch geholfen, aber da müsst Ihr Euch an die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB) wenden. Dabei legt Ihr am Besten Eure Situation über das folgende Online-Formular dar. Wer unbedingt perönlich nachfragen möchte, kann die: 0331 730 1 222 nutzen.

Bremen

In Bremen kann man ganz schnell bis zu 5.000 Euro über die Bremer Aufbaubank (BAB Bremen) erhalten. Wenn mehr Geld benötigt wird, kann man sich auf einen Geldregen bis zu 20.000 Euro freuen. Diese Zuschüsse sind aber nur für nicht so große Firmen und freiberuflich tätige Personen mit bis zu 9 Beschäftigten und einem Umsatz von unter 2 Mio. Euro im Jahr gedacht.

Anträge stellt die Bremer Aufbau-Bank und die NBANK bereit.

Wenn man die telefonische Kontaktaufnahme präferiert, wählt man die 0421 9600 333 oder man schreibt an: task-force@bab-bremen.de.

Weitere von Bremen eingesetzte Instrumente sind:

  • die Aufnahme nachträglicher Mittel des Haushalts im Wert von 10 Mio. Euro.
  • die Inbetriebnahme eines Corona-Info-Tickers.
  • der Start einer  Kurzarbeitergeld – Hotline – Nummer: 0421 178 2535.
  • ,dass Fragen zur Kinderbetreuung unter: 0421 337 241 gestellt werden können.
  • Man kann bei Fragen ebenfalls die Corona-Hotline der Handelskammer Bremen unter der: 0421 337 241 oder die Corona-Hotline der Handwerkskammer Bremen unter der: 0421 30 00 0 kontaktieren.

Die Bürgschaftsobergrenze der Bürgschaftsbank Bremen wurde für eine schnelle und effektive Hilfe auf 2,5 Mio. Euro angehoben. Werden nur bis zu 250.000 Euro beantragt, bekommt man die Genehmigung relativ schnell. Es dauert dann nur wenige Tage. Dazu muss man an die Hausbank herantreten, über welche die Bürgschaften abgewickelt werden oder man wendet sich an ermoeglicher.de.

Hamburg

Die Corona-Soforthilfe wird in Hamburg über die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) abgewickelt. Hier gelten für selbstständig tätige Leute und kleine Unternehmen folgende Einteilungen.

Einzelkämpfer erhalten 2.500 Euro Unterstützung. Für kleine Firmen bis zu 10 Mitarbeitern gibt es 5.000 Euro. Bei bis zu 50 Mitarbeitern kann man sich über 10.000 Euro freuen. Und wenn man mehr als 250 Mitarbeiter hat, bekommt man sogar 25.000 Euro.

Die Stadt Hamburg hat natürlich noch weitergehende Maßnahmen beschlossen. Es wurde ebenfalls ein Förderprogramm mit dem Namen „Hamburg-Kredit-Liquidität (HKL) aufgelegt, über welches man Rettungsdarlehen bis 250.000 Euro erhalten kann.

Sportvereinen und Kultureinrichtungen wird mit den IFB Förderkrediten Kultur und Sport unter die Arme gegriffen.

Es werden natürlich noch weitere Kredite für klein- und mittelständische Unternehmen und freiberuflich tätige Personen, welche sich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt 5 Jahre am Markt halten konnten, bis zu 750.000 Euro bereitgestellt.

Es gibt die Möglichkeit, dass die Stadt Hamburg für Landesbürgschaften geradesteht.

Zu diesen Programmen kann sich an der Hotline: 040 2484 533 gemeldet werden oder man nutzt ganz bequem die Formulare zur Antragstellung.

Die BG Hamburg – Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH hat die Bürgschaftsgrenze auf 2,5 Mio. Euro angehoben. Die Zusage von Bürgschaften bis zu 250.000 Euro erfolgt rascher als bisher. Es ist eine Krisen-Hotline unter der: 040 611 700 100 geschaltet worden. Zusätzliche Erläuterungen dazu gibt es auf der Website.

Hessen

Hessen will Corona-Geschädigten im Wert von bis zu 7,5 Milliarden Euro helfen. Hier wird alles, auch die Antragsstellung, über das Regierungspräsidium Kassel abgewickelt. Es existiert natürlich auch ein Leitfaden von fuer-gruender.de dafür:  Leifaden zur Corona-Soforthilfe Hessen.

Die Corona-Soforthilfe Hessen für 3 Monate beträgt bis zu 5 Beschäftigte 10.000 Euro, bis zu 10 Beschäftigten 20.000 Euro und bis zu 50 Beschäftigten 30.000 Euro.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, dass die Liquiditäten der Firmen und Unternehmen im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro verbessert werden. Es können Landesbürgschaften übernommen werden.  In Einzelfällen können bis zu 2,5 Mio. Euro zur Liquiditätssicherung bereitgestellt werden.

Hessische Förderprogramme  laufen natürlich weiter.

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) stellt Kredite in der Summe von 25.000 bis 150.000 Euro für kleine und mittelständische Unternehmen mit bis zu 25 Angestellten und für freiberuflich tätige Personen zur Verfügung. Die oberste Grenze für Bürgschaften liegt hier bei 1,25 Mio. Euro. Es gibt sogar eine so genannte Express-Bürgschaft für Darlehen bis 312.500 Euro. Infos dazu werden auf WIBank bereitgestellt.

Von der Bürgschaftsbank Hessen können Bürgschaften bis zu 1,25 Mio. Euro erlangt werden. Hier gilt die Express-Bürgschaft für Kredite bis 300.000 Euro. Diese Bürgschaft erfolgt natürlich im Schnellverfahren. Die zuständigen Ansprechpartner findet Ihr hier. Die Corona-Hotline-Nummer ist die: 0611 1507 77. Es ist natürlich auch hier wieder möglich, dass man über ermoeglicher.de  recherchieren und Auskünfte bekommen kann.

Einzelkämpfer erhalten 2.500 Euro Unterstützung. Für kleine Firmen bis zu 10 Mitarbeitern gibt es 5.000 Euro. Bei bis zu 50 Mitarbeitern kann man sich über 10.000 Euro freuen. Und wenn man mehr als 250 Mitarbeiter hat, bekommt man sogar 25.000 Euro.

Die Stadt Hamburg hat natürlich noch weitergehende Maßnahmen beschlossen. Es wurde ebenfalls ein Förderprogramm mit dem Namen „Hamburg-Kredit-Liquidität (HKL) aufgelegt, über welches man Rettungsdarlehen bis 250.000 Euro erhalten kann.

Sportvereinen und Kultureinrichtungen wird mit den IFB Förderkrediten Kultur und Sport unter die Arme gegriffen.

Es werden natürlich noch weitere Kredite für klein- und mittelständische Unternehmen und freiberuflich tätige Personen, welche sich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt 5 Jahre am Markt halten konnten, bis zu 750.000 Euro bereitgestellt.

Es gibt die Möglichkeit, dass die Stadt Hamburg für Landesbürgschaften geradesteht.

Zu diesen Programmen kann sich an der Hotline: 040 2484 533 gemeldet werden oder man nutzt ganz bequem die Formulare zur Antragstellung.

Die BG Hamburg – Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH hat die Bürgschaftsgrenze auf 2,5 Mio. Euro angehoben. Die Zusage von Bürgschaften bis zu 250.000 Euro erfolgt rascher als bisher. Es ist eine Krisen-Hotline unter der: 040 611 700 100 geschaltet worden. Zusätzliche Erläuterungen dazu gibt es auf der Website.

Mecklenburg-Vorpommern

In diesem Bundesland wurde ein Schutzfonds im Wert von 1,1 Milliarden parlamentarisch abgesegnet. Die Beantragung dafür läuft über das Landesförderinstitut. Im Fall dieses Fonds ist eine Antragsvormerkung bei der GSA – Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung Schwerin möglich. Wenn man diese Möglichkeit einer Vormerkung wahrnimmt, muss man sich aber auch dessen bewusst sein, dass dies nur dazu führt, dass man den Bescheid schneller in den Händen hält, aber man trotzdem noch einen Antrag zu einem späteren Zeitpunkt stellen muss. Die Vormerkungsdokumente waren schon ab dem 01.04.2020 verfügbar. Ein Muster dazu war gar schon im Internet vorhanden.

Mecklenburg-Vorpommern gliedert seine Soforthilfen in 4 Gruppen. Für die erste Gruppe mit Firmen, welche bis zu 5 Beschäftigte haben, gibt es 9.000 Euro und bei bis zu 10 Mitarbeitern erhält man 15.000 Euro. Bei bis zu 24 Mitarbeitern steigt die Soforthilfe auf 25.000 Euro und bei bis zu 49 Mitarbeitern kann man sich sogar über 40.000 Euro freuen.

Weiterführende Ansätze sind, die Etablierung einer Unternehmenshotline, welche unter der: 0385 588 5588 erreichbar ist.

Weiterhin ist eine Hilfe von 100 Mio. Euro durch die Regierung dieses Bundeslandes vorgesehen.

Zuschüsse für Investitionen, Forschung, Entwicklung und Infrastrukturförderung werden rascher bereitgestellt.

Die Bürgschaftsbank M-V erhöht ihre Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro. Für kleine und mittelständische Unternehmen gibt es ein Schnellverfahren. Auch hier bedient man sich einer Express-Liquidität bis zu 625.000 Euro.

Niedersachsen

Die Summe der Corona-Soforthilfe für kleine Firmen, selbstständig und freiberuflich Tätige in Niedersachsen kann pro Unternehmer bis zu 20.000 Euro betragen. Dazu gibt es auch einen Artikel zur Corona-Soforthilfe Niedersachsen.

In Niedersachsen erhalten Unternehmen mit bis zu 5 Angestellten 3.000 Euro Soforthilfe. Bei bis zu 10 Angestellten steigt der Betrag auf 5.000 Euro. Bei bis zu 30 Mitarbeitern kann er bei 10.000 Euro liegen. Und bei bis zu 49 Beschäftigten kann man sich über 20.000 Euro freuen.

Dazu kommt, dass jetzt ein erhöhter Bürgschaftsrahmen mit bis zu 3 Milliarden Euro existiert.

Ein zusätzliches Unterstützungsprogramm, welches dann 6 Monate läuft, in einem Umfang von 100 Mio. Euro für sehr kleine Unternehmen und Betriebe in Familinebesitz soll aufgelegt werden.

Die Pachten und Mieten, welche durch Corona nicht genutzt werden können, sollen eine zusätzliche Förderung erfahren.

Die Soforthilfen müssen über die Homepage der Nbank beantragt werden. Ferner gibt es Kredite für klein und mittelständische Unternehmen bis zu 50.000 Euro als Liquiditätshilfe.Auf dieser Website werden zusätzliche Hinweise bezüglich der Corona-Soforthilfe des Bundeslandes Niedersachsen gegeben. Es wurde natürlich auch eine Hotline unter der 011 30031-33 für dringende Fragen eingerichtet.

Über die Niedersächsische Bürgschaftsbank muss die Beantragung einer erweiterten Förderung für Betriebsmittelkredite erfolgen. Es erfolgte eine Erhöhung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro. Bürgschaften bis 240.000 Euro werden hier sehr zügig bewilligt.

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen hat einen so genannten Rettungsschirm von 25 Milliarden Euro konzipiert. Dieser soll mittelständischen und kleinen Unternehmen als auch neu gegründeten Firmen zugute kommen. Zu den Bundeszuschüssen können folgende nordrhein-westfälischen Zuschüsse beantragt werden.

Bei bis zu 5 Angestellten werden 9.000 Euro gewährt. Bei bis zu 10 Beschäftigten zahlt die Landesregierung einen Zuschuss von 15.000 Euro. Dieser kann bei bis zu 50 Mitarbeitern auf 25.000 Euro steigen. Künstler bekommen eine einmalige Soforthilfe im Wert von 2.000 Euro.

Die Antragsstellung kann nur über den folgenden link erfolgen:  https://soforthilfe-corona.nrw.de.

Anmerkungen zur Soforthilfe hier: Corona-Soforthilfe Nordrhein-Westfalen.

Nordrhein-Westfalen hat darüber hinaus den Umfang der Landesbürgschaften von 900 Mio. vor Corona auf 5 Milliarden erweitert.

Es wurde eine Hotline des Wirtschaftsministeriums dazu unter der: 0211 61772-555 geschalten. Diese Nummer kann auch am Wochenende angerufen werden.

Wenn Angestellte in Quarantäne müssen, werden diese für den entgangenen Lohn entschädigt.

Das Gründerstipendium NRW wird fortgeführt.

Zusätzlich bewilligt die NRW.BANK Universalkredite für Firmen und freiberuflich tätige Personen, wo der Umsatz im Jahr bis 500 Mio. Euro beträgt. Bei Haftungsfreistellungsbeträgen bis max. 250.000 Euro wird eine Zusage des Kredites im Zeitraum von 3 Tagen zugesichert. Die Kredite werden über die Hausbank beantragt. Die Service-Hotline ist die: 0211 91741 4800.

Die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen hat die Bürgschaftsobergrenze auf 2, Mio. Euro gesteigert. Auch die Verbürgungen für den Umfang der Kredite wurde auf bis auf 3,125 Mio. Euro angehoben. Die maximale Grenze für eine Bürgschaft liegt jetzt bei 200.000 Euro. Eine Bewilligung des Antrags per Express ist nach 72 h vollzogen. Lasst alle benötigten Unterlagen der Mailanschrift: info@bb-nrw.de zukommen. Man kann sich auch vorher per der Info-Hotline unter der 02131 107 200 informieren.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz kann man sich bei der zentralen Stabsstelle Unternehmenshilfe über die Corona-Soforthilfe per E-Mail oder per Telefon unter der: 06131 6172-1333 informieren. Das Regierungsprogramm wird durch das Corona-Hilfsprogramm „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ für selbstständig Tätige breiter aufgestellt. Hier gilt das Sofortdarlehen für Firmen mit bis zu 30 Beschäftigten. Dieses Sofortdarlehen soll als zusätzliche Hilfe oder Unterstützung  des Zuschusses erfolgen, der bundesweit zur Verfügung ist.

In Rheinland-Pfalz gibt es beim Sofortdarlehen für die erste Gruppe von Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigen. Hier bekommt der Unternehmer 10.000 Euro. Wenn bis zu 30 Leute angestellt sind, gibt es schon 30.000 Euro.

Die Laufzeit dieser Sofortdarlehen betragen 6 Jahre. Sie müssen nicht bis Ende 2021 getilgt werden.

Das Darlehen kann  hier beantragt werden. Der Antrag sollte wiederum baldigst über die Hausbank gestellt werden. Firmen sind angehalten, alle gemachten Offerten mittzunehmen. Dies trifft auch auf das Kurzarbeitergeld zu.

Angebotene Kredite der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) stehen auch jetzt in Zeiten von Corona zur Verfügung und können somit in Anspruch genommen werden.Bis zum 31. Dezember 2020 ist eine losere Aussetzung möglich. Die Hotline der ISB ist unter der: 06 131 629 15 65 erreichbar. Hilfe kann man sich natürlich auch wiederum bei ermoeglicher.de holen.

Die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz hat die Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro erhöht und für Bürgschaften bis 250.000 Euro wird ihr jetzt eine Eigenkompetenz zugebilligt.

Saarland

Das Saarland schüttet 30 Mio. an Zuschüssen aus. Dieses Programm wendet sich an Solo-Selbstständige und sehr kleine Firmen mit bis zu max. 10 Beschäftigten. Ihr könnt rückzahlfreie Beträge von 3.000 bis 10.000 Euro daraus erhalten, wenn Ihr den Prerequisites der Förderung entsprecht. Der Länderzuschuss wird aber nur bis zum maximalen Zuschuss des Bundes gezahlt.

Um in den Genuss der Hilfe zu kommen, müsst Ihr zuerst den Antrag herunterladen, ausfüllen, Eure Unterschrift darunter setzen, einscannen und per E-Mail schicken.

Bitte nutzt dazu dieses Antragsformular .

Es existiert dazu noch ein paralleles Kreditprogramm für die Corona-Hilfen, wo das Budget auch erst kürzlich von 10 Mio. auf 25 Mio. Euro erhöht wurde. Im Fall der Voranmeldung kann man umfangreiche Stundungen der Steuer und Lockerungen in Anspruch nehmen. Außerdem gibt es noch eine Soforthilfe für Unternehmen, wo die Bilanzsumme geringer als 350.000 Euro oder der Umsatz, welcher im Jahr gemacht wird, niedriger als 700.000 Euro ist.

Für Formulare für alle Maßnahmen hier klicken.

Ab Ende März gab es noch Notprogramm „Sofort-Kredit-Saarland“ . Hierzu müssen die Anträge über die SIKB aber unter Beteilgung der Hausbank eingereicht werden. Hier können die Raten gestundet werden.

Die „Startkapital-Kredite“ sollten vorerst nicht einzeln gestellt werden, so ist eine Anmerkung der SIKB.

Hier ist noch eine Checkliste für einzureichende Dokumente für die Corona-Soforthilfen.

Sachsen

In Sachsen wurde das Soforthilfeprogramm Sachsen hilft sofort” ins Leben gerufen. Dies ist für freiberuflich tätige Personen und kleinen Unternehmen, welchen Corona stark zusetzt und welche bis zu 5 Mitarbeiter haben, gedacht. Dies sind unverzinste, nachrangige Darlehen, welche normal einen Finanzbedarf/Hilfsbedarf von 5.000 Euro bis 50.000 Euro abdecken. In ganz speziellen Fällen kann die auszureichende Geldsume sogar auf 100.000 Euro aufgestockt werden. Diese Ausnahme gilt, wenn sich nach 4 Monaten plötzlich herausstellt, dass zur Deckung der Liquidität doch viel mehr Geld benötigt wird. Die auszuzahlenden Geldsummen sind innerhalb von 2 Tagen verfügbar. Dazu muss nur ein Antrag bei der Sächsischen AufbauBank (SAB) gesteellt werden. Dabei erfolgt keine Beteiligung der Hausbank. In Sachsen staffeln sich die Hilfsgelder nicht nach Beschäftigten, sondern das sächsische Programm gilt für alle Firmen, solange sie nicht über eine Million Euro Umsatz machen. Dieses Darlehen ist bis zu 10 Jahre zinslos. In den ersten 3 Jahren muss auch nichts zurückgezahlt werden. Es besteht die Möglichkeit, dass eine persönliche Absprache getroffen wird, wie das Geld zurückgezahlt werden kann.

Das entsprechende Formular kann man online auf den Seiten der Sächsischen AufbauBank (SAB) finden.

Zum Ausfüllen ruft man das Formular auf, trägt seine persönlichen Daten und Informationen ein, druckt es aus, setzt die Unterschrift darunter und schickt es mit den angeforderten Unterlagen per E-Mail oder Post an die SAB.

Zuvor kann man sich über die neue Hotline-Nummer: 0351 4910 1100 näher informieren oder beraten lassen. Man kann auch eine telefonische Gründungsberatung in Anspruch nehmen.

Die Bürgschaftsbank Sachsen nahm auch eine Erhöhung der Bürgschaftsobergrenze von vormals 2,0 Mio. Euro auf 2,5 Mio. Euro vor. Die maximal mögliche Bürgschaftshöhe beträgt bei 80 % so 500.000 Euro. Es gibt jetzt auch bessre Möglichkeiten der Förderung von Betriebsmittelkrediten. In Sachsen kann die Express-Bürgschaft innerhalb eines Tages bereitgestellt werden.

Schleswig-Holstein

Hier steht ein Corona-Soforthilfe-Programm mit einem Umfang von 500 Mio. Euro zur Verfügung. 100 Mio. davon kommen als Zuschüsse Einzelkämpfern und sehr kleinen Unternehmen zugute.

In der Anleitung zur Corona-Soforthilfe Schleswig-Holstein ist detailliert nachlesbar, auf wie viel Geld Ihr hoffen könnt und wo die Formulare für eine Antragsstellung zu finden sind.

Schleswig-Holstein hat das Soforthilfeprogramm in 2 Gruppen von Unternehmen eingeteilt.

Die 1. Gruppe schließt alle Firmen bis zu 5 Angestellte ein und hier kann der Unternehmer 9.000 Euro bekommen, wohingegen es für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten 15.000 Euro gibt.

Für Fragen usw. stehen Förderlotsen zur Verfügung.

Weiterhin hat Schleswig-Holstein einen Mittelstands-Sicherungsfonds eingerichtet und mit 300 Mio. Euro ausgestattet, welcher:

  • bei Liquiditätsschwierigkeiten oder beim Eintreten gewisser Umstände, welche zum Konkurs führen könnten, hilft.
  • einen Zugriff auf Darlehen bis 750.000 Euro, auf welche keine Zinsen gezahlt werden müssen und die tilgungsfrei sind, gibt.
  • Der Mittelstandskredit ist auf 10 Mio. Euro heraufgesetzt worden.

Für zu rettende Einrichtungen der Bildung und aus dem Bereich des Sports werden 50 Mio. Euro bereitgestellt.

Bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) können Liquiditätshilfen und zinsfreie Stundungen beantragt werden. Dazu muss ein Formular mit den persönlichen Daten usw. an die IB.SH via Mail eingereicht werden.

Am liebsten wird es gesehen, wenn man eine E-Mail an die Förderlotsen sendet.

Eine detaillierte Auflistung der Förderungen kann man hier einsehen.

Die Bürgschaftsbank Schleswig-Holsteins hilft natürlich auch mit:

  • einer Erhöhung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro.
  • verbesserten Möglichkeiten bei der Unterstützung von Betriebsmittelkrediten.
  • , dass Bürgschaften bis 250.000 Euro im Rahmen der Corona-Soforthilfe sehr rasch bearbeitet werden.

Thüringen

In Thüringen wurde ein Soforthilfeprogramm für kleine und sehr kleine Firmen aufgelegt. Dieses Programm ist mit 1,5 Milliarden Euro ausgestattet. Firmen können einen Zuschuss bis 30.000 Euro erhalten. Bei bis zu 5 Beschäftigten gibt es 5.000 Euro. Firmen mit bis zu 50 Angestellten erhalten 30.000 Euro. Von der Einreichung des korrekt ausgefüllten Formulars bis zu dem Zeitpunkt, wo das Geld auf dem Konto des Unternehmens landet, sollen nur 5 Tage liegen. Den Antrag kann man online bei der Thüringer Aufbaubank stellen.

Eure Daten in das Formular eintrafen, ausdrucken, unterschreiben und per Mail an die IHK oder HWK oder per Post an die Thüringer Aufbaubank schicken. Dabei De-minimis-Erklärung und Euren Gewerbeschein mit beilegen. Das Geld landet dann auf Eurem Konto.

Weiterhin soll ein Thüringen-Fonds etabliert werden, womit man Beteiligungen an regionalen Firmen anstreben kann.

Die Thüringer Aufbaubank kümmert sich um die Corona-Soforthilfe Thüringen.

Die Höchstsumme des Kreditbetrags wurde von 1 Mio. Euro auf 2 Mio. Euro erhöht. Jetzt können auch alle Branchen und sogar freiberuflich tätige Personen ein Darlehen über die Thüringer Aufbaubank erhalten. Früher war ein sehr begrenzter Zugang zu dieser Art von Darlehen vorhanden. 

Das BBT-basis- und BBT-express-Programm wurde auf 250.000 Euro angehoben. Die Bürgschaftsbank Thüringen. Das klassische Bürgschaftsprogramm wurde auf 2,5 Mio. Euro Bürgschaftshöhe hochgesetzt und die Beschlüsse, ob es Förderung gibt und in welcher Höhe, werden jetzt rascher getroffen.