Neuigkeiten – Diesel Abgasskandal 2019

Nach dem BGH-Beschluss im Diesel Abgasskandal sind die Rechtspositionen von sehr vielen Verbrauchern gestärkt worden. 

Nun gilt: Die Chancen auf eine Rückabwicklung eines Diesel Pkw`s war noch nie so erfolgsversprechend.

Folgende Punkte sind nun ein “Must-Wissen” für Sie:

1. Welche Fahrzeuge sind betroffen?

VW, Audi, Seat, Porsche, Mercedes und auch BMW.

Im VW Konzern ist es in erster Linie der Motor mit dem Kürzel EA189 mit max. 2Liter Hubraum/Baujahr 2007-2014.

VW Touareg, VW Phaeton und VW Amarok mit EA897 Motor, 3.0TDI und weitere.

Bei Mercedes Benz betrifft es die 6-Zylinder mit OM651 Motor/Baujahr ab 2008. C-Klasse und GLC dem intern bezeichneten OM626 Motor.

Bei BMW sind die etwas größeren Motoren betroffen: M550d xDriveund 750d xDrive.

2. Welche Unterlagen benötigen wir zur Prüfung

Checkliste, Fahrzeugschein, Kauf bzw. Finanzierungsvertrag, ggf. das Schreiben des KBA`s oder des Herstellers

3. Berechnung für die Rückabwicklung

Alle gezahlten Raten bzw. der Kaufpreis sowie Anzahlungen oder Sonderzahlungen werden rückerstattet abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer gegen Rückgabe des Fahrzeuges.

4. Die Rechtsschutzversicherung

Ganz wichtig: Die Rechtsschutzversicherung muss schon zum Zeitpunkt des Autokaufs bestanden haben. Das ist aktuell die Ansicht von den Versicherern und alternative Leistung ist ausgeschlossen. 

Was sind Ihre Vorteile:
  • Rückgabe des Fahrzeuges
  • Erfahrende Anwälte für den Dieselabgasskandal
  • Einfache Lösung mit max. Ertrag
  • Keine Angst vor Dieselfahrverboten
  • Künftige Zuverlässigkeit des Schummel Diesels ist fraglich
Sprechen Sie uns gerne an!