Hilfe zum Thema Widerruf von Krediten

Kontakt zu den Help24 Experten

DSGVO Datenschutz

Hilfe beim Widerruf von Krediten

SIE WOLLEN AUS EINEM TEUREN AUTO-KREDITVERTRAG AUSSTEIGEN

Es scheint so, als müssten vom Diesel-Skandal geschädigte Verbraucher ziemlich dicke Bretter bohren, um ihre finanziellen Rechte durchzusetzen. Zum Glück gibt es eine weitere und sehr elegante Möglichkeit, sich schadlos zu halten. Und nicht nur bei jenen Autobauern, die in den Diesel- und Abgas-Skandal verstrickt sind, sondern bei praktisch allen. Voraussetzung ist, dass Sie als Autofahrer und Verbraucher ihr Auto finanziert haben über einen Autokredit.

Der Hintergrund: Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen Auto-Kreditverträge enthalten falsche Widerrufsbelehrungen. Mit der Folge, dass die Widerrufsfristen nicht erloschen, sondern bis heute fortwirken, so dass die Verträge rückabgewickelt werden können. Nach Angaben von Verbraucherschützern haben nicht nur Autobanken geschludert, sondern auch viele andere Institute, denen von den Autohäusern Kreditverträge vermittelt wurden. Wichtig: Hier geht es nicht allein um Fahrzeuge mit Dieselmotoren, sondern um sämtliche Pkw. Also auch solche mit Benzinantrieb.

Nach einem erfolgreichen Widerruf des Auto-Kreditvertrags muss der Fahrzeughalter und Kreditnehmer das Auto an die Bank zurückgeben. Ob dabei Entschädigungszahlungen an das Kreditinstitut fällig werden, hängt maßgeblich vom Zeitpunkt ab, zu dem der Vertrag geschlossen wurde.

Banken und Sparkassen, Fondsgesellschaften und Bausparkassen sind keine Wohltätigkeitsorganisationen. Auch wenn sie bisweilen so tun, als arbeiteten sie nicht für den Profit, sondern allein für´s Gemeinwohl. Zwar sind einiger Zeit fast nur Klagen zu hören, wie schlecht es angeblich um die Finanzindustrie finanziell stehe. Doch die Unternehmen verdienen mit der Geldanlage ihrer Kunden, mit dem Verkauf von Krediten und Darlehen sowie von Anteilen an offenen und geschlossenen Investmentfonds nach wie vor sehr viel Geld. Ganz zu schweigen von den Gebühren, die Banken und Sparkassen regelmäßig und kräftig erhöhen. Oft schießen die Finanzinstitute dabei ordentlich über das Ziel hinaus. Fast immer zulasten und deshalb zum finanziellen Schaden ihrer Kunden.

Durch zu hohe und immer häufiger auch unberechtigte Gebühren. Durch schlechte Renditen und oft auch Verluste und durch eine Beratung, die immer seltener aus Sicht des Kunden bedarfsgerecht ist und deshalb jeder Beschreibung spottet. Kunden und Verbraucher allgemein sollten und können sich mit großen Erfolgsaussichten dagegen wehren. Wichtigste Voraussetzung: Sie haben mit HELP24 einen starken Partner an ihrer Seite.

Auch in Deutschland hat die Finanzkrise den Instituten und Investmentanbietern zugesetzt und deren Bilanzen belastet. Insbesondere Banken und Bausparkassen leiden erheblich unter der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der historisch niedrigen Zinsen respektive Renditen an den Geld- und Kapitalmärkten. Negative Zinsen, die für Einlagen bei der EZB gezahlt werden müssen, sind nur ein Aspekt des Dilemmas, in denen sich die Finanzinstitute derzeit befinden.

Doch bei allem Verständnis für die Gründe, die Ursachen und die momentane Situation – es kann nicht Sache der Verbraucher sein, über satte Provisionen, zu hohe Gebühren und schlechte Anlageprodukte die Finanzunternehmen zu sanieren. Und nun einige Beispiele, auf was Verbraucher bei der Geldanlage, bei Krediten und Darlehen sowie bei Bausparverträgen achten sollten.

SIE HABEN EINEN VERBRAUCHERKREDIT ABGESCHLOSSEN UND DAFÜR BEARBEITUNGSGEBÜHREN GEZAHLT

In dem Fall sollten Sie umgehend handeln. Der Grund dafür ist ganz simpel. So hat der Bundesgerichtshof (BGH), das höchste deutsche Zivilgericht, schon vor einiger Zeit entschieden, dass Banken bei der Vergabe von Verbraucherkrediten keine Bearbeitungsgebühren verlangen dürfen. Abhängig von der Kredithöhe kamen da schnell ein paar 100 Euro oder noch mehr zusammen. Geld also, das laut BGH den Verbrauchern und Kreditkunden zusteht und nicht den Banken und Sparkassen.

Klar ist: Seit der BGH-Entscheidung dürfen die Banken keine Bearbeitungsgebühren mehr für die Vergabe von Verbraucherkrediten verlangen. Aber was ist mit den Kreditverträgen, die vor dem BGH-Entscheid abgeschlossen wurden? Hier haben Kreditnehmer und Verbraucher durchsetzbare Ansprüche auf Erstattung dieser Bearbeitungsgebühren. Und wieder einmal gilt: Jeder auf sich allein gestellt hat gegen die vielköpfigen Rechtsabteilungen der oft übermächtig scheinenden Banken und Sparkassen nur geringe Chancen, falls überhaupt. Einmal mehr gilt: Holen Sie sich einen starken Partner wie HELP24 an Ihre Seite. Nur so haben Sie größtmögliche Erfolgschancen.

SIE HABEN IHR HAUS ODER IHRE EIGENTUMSWOHNUNG MIT EINEM IMMOBILIEN-DARLEHEN FINANZIERT

Nach Meinungsumfragen träumen 80 Prozent der Mieterhaushalte in Deutschland von Wohneigentum. Doch so gut wie niemand kann den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Eigentumswohnung komplett aus eigenen Ersparnissen bezahlen. Es sei denn, er hat im Lotto gewonnen oder geerbt. Der übliche Finanzierungsweg ist der Abschluss eines Immobilienkredits, fast immer als sogenanntes Annuitäten-Darlehen.

Schon seit Jahren ist Baugeld historisch günstig. Auch dies ist eine Folge der Finanzkrise und der lockeren Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Doch Immobilieneigentümer, die vor ein paar Jahren ihre Baudarlehen abgeschlossen haben, können von den heutzutage paradiesischen Zinszuständen nur träumen. Denn seinerzeit betrugen die Kreditzinsen für ein Immobilien-Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung rund 5 Prozent. Weit mehr als doppelt so viel wie heute (Jahresbeginn 2018).

Das Problem: Die Kündigung des Immobilien-Darlehensvertrags und die Umschuldung auf einen Baukredit mit deutlich niedrigeren Zinsen sind teuer. Denn in der Regel müssen Darlehensnehmer in einem solchen Fall eine vergleichsweise hohe Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.

Doch zum Glück gibt es eine Ausstiegsmöglichkeit, die den Darlehensnehmer praktisch nichts kostet. Nämlich die Rückabwicklung des Immobilien-Kreditvertrags aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Dadurch wird der Kreditnehmer so gestellt, als habe es den Darlehensvertrag nie gegeben. Eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung ist nicht zu zahlen.

Zwar hat der Gesetzgeber im Frühjahr 2017 das „Ewige Widerrufsrecht“ bei Immobilien-Kreditverträgen beendet. Doch es gibt noch immer Möglichkeiten für Verbraucher und Darlehensnehmer, Baukreditverträge rückabzuwickeln. Denn in den letzten Monaten des Jahres 2017 hat es einige Gerichtsentscheidungen gegeben, auf deren Grundlage Kreditnehmer ihre finanziellen Ansprüche mit sehr guten Erfolgsaussichten durchsetzen können.

Aber: Verbraucher sollten keine Alleingänge wagen. Denn dann wären die Erfolgsaussichten denkbar gering. Nur gemeinsam mit einem leistungsstarken Partner wie HELP24 können Sie Ihre Ansprüche und Rechte mit großen Erfolgsaussichten durchsetzen.

Zweifellos eine komplizierte, hoch komplexe Angelegenheit, die Sie ausschließlich Fachleuten überlassen sollten. Und zwar dem kompetenten und nachweislich erfolgreichen Anwaltsnetzwerk von HELP24.

So geht es weiter

?

Prüfung

Wir prüfen Ihre Unterlagen und die Möglichkeiten eines Widerrufs Ihres privaten KFZ Leasing Vertrages.

?

Wir kämpfen für Ihr Recht

Wir kümmern uns um die notwendigen Schritte

?

Abschluß

Wir schließen den Fall ab.

Diesel Abgas Affäre – Sind Sie auch betroffen ?

HELP24 HILFT!

Deshalb sollten Sie als Autofahrer umgehend mögliche finanzielle Ansprüche gegen Autobauer wie den Volkswagen-Konzern prüfen lassen. Denn es geht um viel Geld. Ihr Geld selbstverständlich. Das erfahrene und kompetente Team von HELP24 steht allen vom Abgasskandal betroffenen Autofahrern zur Seite.